Exklusive Pre-Sale Ankündigung – VALID: Procivis‘ eID+ Lösung weitergedacht

Heute möchte ich ein Projekt vorstellen, bei dem seit neustem eine dem aufmerksamen Leser bekannte Person mit an Bord ist. Außerdem handelt es sich bei diesem Blog-Post erneut um eine exklusive Pre-Sale Ankündigung auf dem Altcoinspekulant. Bei dem Projekt handelt es sich um VALID und bei der uns bekannten Person um Malik El Bay, den Mitgründer von Modum (an dieser Stelle sei noch einmal erwähnt dass der CEO Wechsel bei Modum lange geplant war, weil für die jetzige Phase ein neue Art von Leader benötigt wird. Malik El Bay sieht sich als purer Entrepreneur und unterstützt Startups am effizientesten in der Aufbauphase). Nun aber zum Thema!

Procivis und eID+

Procivis ist ein schweizerisches Unternehmen, welches mit eID+ eine vertrauenswürdige Lösung zur elektronischen Identität entwickelt hat. Einfacher ausgedrückt: Anstatt sich via Benutzername und Passwort online oder mittels einem Ausweisdokuments von einem Amt in der realen Welt auszuweisen, kann man das in Zukunft mit der eID+ App auf dem Smartphone machen. Auch kann die App mittels der digitalen Unterschrift zum Abschließen von beispielsweise Verträgen online genutzt werden. An dieser Stelle kommt jetzt normalerweise der Satz, dass sich das alles erst in der Entwicklung befindet und noch weit von einem realen Test entfernt ist – doch hier weit gefehlt. Die eID+ Lösung von Procivis befindet sich aktuell im schweizerischen Kanton Schaffhausen im Einsatz und wird äußerst positiv bewertet. Die Bürger erstellen ihr eigenes Profil in der App, tragen ihre Daten ein und werden anschließend einmalig von den Behörden verifiziert. Aktuell läuft das Projekt noch über eine cloudbasierte Datenbank, das soll sich aber, wie im Folgenden zu lesen ist, bald ändern.

VALID

Mit VALID baut Procivis auf eID+ auf und entwickelt eine blockchain basierte eID Platform. Dazu kommt noch der VALID Marketplace, ein Marktplatz, auf dem VALID Nutzer ihre personenbezogenen Daten oder Informationen über ihre Identität an entsprechend interessierte Unternehmen verkaufen können. VALID besteht aus dem VALID Wallet, in dem Nutzer ihre Daten verwalten können und dem VALID Marktplatz für diese Daten. Dieser soll in zwei Richtungen funktionieren. Zum einen können Nutzer selbst Daten zur Verfügung stellen und anbieten – zum Beispiel für Umfragen oder zu Forschungszwecken, zum anderen kann man auch angeben sich für bestimmte Themen zu interessieren und so maßgeschneiderte Werbung gegen Entgelt empfangen. Letzteres kann man sich bei Reisen beispielsweise folgendermaßen vorstellen: Man möchte in einer fremden Stadt ein Restaurant finden und gibt also an, dass man Informationen über Restaurants erhalten möchte. Anschließend können entsprechende Anbieter Informationen mit einem Entgelt an den Nutzer schicken. Schlussendlich sind jegliche Daten, von Kreditkartenabrechnungen über nutzergenerierten Content bis hin zum Browserverlauf für einen solchen Marktplatz interessant.

VALID overview

Um den gesamten Mehrwert eines solchen Marktplatzes besser zu verstehen hatte ich die Gelegenheit mit dem CEO von Procivis, Daniel Gasteiger, zu sprechen.

team-gasteiger-2
Daniel Gasteiger, Procivis CEO

AS: Hallo Herr Gasteiger, danke, dass Sie sich die Zeit nehmen! Zunächst einmal zu eID+. Das ganze ist einer der ersten Versuche in der Schweiz, Bürger mit einer digitalen Identität auszustatten. Auf was für Hindernisse trifft man dabei, und wie ist das aktuelle Feedback zu eID+?

Die Schweiz, wie viele andere Länder, haben leider keine guten Erfahrungen gemacht mit digitalen Identitätslösungen – zum einen waren sie zu kompliziert in der Anwendung, zum anderen gab es auch zu wenig Dienstleistungen wo man die digitale Identität vom Staat einsetzen konnte. Mit eID+ haben wir eine Lösung entwickelt, welche zum einen einfach in der Anwendung ist – es ist eine sichere App auf dem Smartphone, zum anderen können wir über unsere QR Code Schnittstelle resp. dem digitalen Zertifikat, welches zum digitalen Unterschreiben benützt werden kann, sehr schnell viele Dienstleistungen einbinden und Mehrwert generieren. Das Feedback von unserem ersten Pilotkunden, dem Kanton Schaffhausen in der Schweiz, ist sehr gut und wir sind weltweit im Gespräch mit Behörden, welche unsere eID+ Plattform gerne einsetzen möchten in der Zukunft.

AS: VALID ist ein Marktplatz für Daten. Wie kann man überhaupt Unternehmen dazu zu bewegen, Daten von einem solchen Marktplatz zu kaufen? Hat nicht das Unternehmen die Möglichkeit den Kunden zur kostenlose Herausgabe dieser zu zwingen, indem es dem Kunden sonst seine Dienstleistungen verweigert?

Im Moment ist es tatsächlich so, dass viele Unternehmen Ihren Kunden gratis Dienstleistungen zur Verfügung stellen, dafür aber die Benutzerdaten weiterverwenden- sprich weiterverkaufen. Das wird wohl auch in der Zukunft so sein, mit unserer VALID Lösung ist es aber so, dass der Besitzer der Daten, sprich wir alle, die Möglichkeit haben, diese persönlichen Daten ebenfalls monetarisieren zu können, sofern man dies möchte. Unter anderem ermöglicht das GDPR Gesetz (General Data Protection Regulation) der EU ab nächstem Mai, dass wir alle von allen Firmen, welche Daten von uns speichern, eine elektronische Kopie sämtlicher Daten kostenfrei verlangen können. Da setzen wir mit VALID an – wir ermöglichen es dem Benutzer, diese Daten zu beziehen und diese dann weiterverkaufen zu können.

AS: Weiterhin hängt der Erfolg von solchen Projekten oft von einer kritischen Masse an Nutzern und Unternehmen ab. Wie sehen die Expansionspläne von eID+ und somit auch von VALID aus und wie werden die Nutzer und Unternehmen zur Nutzung incentiviert?

Mit eID+ haben wir weltweit Projekte in der Pipeline und das wird auch unsere Benutzerbasis für die erste Phase von VALID sein. Parallel dazu werden wir auch die VALID Wallet veröffentlichen, bei dem die Nutzer unabhängig von Behörden eine digitale Identität eröffnen und über Dritte bestätigen lassen können – dies via einer sogenannten ’self-sovereign‘ Blockchain Identitätslösung. Wir gehen davon aus die kritische Masse an Nutzern bis zum Jahr 2020 (Start des VALID Marktplatz Piloten) erreicht zu haben. Zur Incentivierung von Partnerunternehmen, die Dienstleistungen auf dem VALID Marktplatz gegen Token in Anspruch zu nehmen, gibt es einen Growth-Fund ausgestattet mit 30% von allen geminteten Token.

AS: Welches geplante Feature ist Ihrer Meinung nach am Interessantesten und wo sehen Sie VALID in 3 Jahren?

Ich denke, dass gerade die Möglichkeit, seine Gesundheitsdaten zu Forschungszwecken zur Verfügung zu stellen, grosses Potential hat. Zum einen existiert ein grosser Markt  von potentiellen Käufern, welche mit solchen Daten forschen und neue Medikamente entwickeln, zum anderen sind diese Daten ja noch nicht wirklich digital verfügbar für uns als Patienten. Die Daten sind entsprechend sehr wertvoll. In 3 Jahren sollten wir mit VALID den Beweis erbracht haben, dass man mit seinen Daten gutes Geld verdienen kann, wenn man denn will – selbstverständlich ist das immer freiwillig. Wir rechnen sogar damit dass man mit seinen Daten ein kleines digitales Grundeinkommen erreichen kann, gerade für Benutzer in Ländern, wo immer noch große Armut herrscht.

 AS: Was sind die nächsten Schritte auf dem Weg zur Realisierung und welche Hürden bzw. Risiken könnten auf das Projekt zukommen?

Wir sind jetzt dabei, die VALID Demo-Wallet zu entwickeln, welche das ganze greifbarer machen soll. Auch entwickeln wir gerade den ‘Matching Algorithmus, welcher Käufer und Verkäufer von Daten optimal matcht. Selbstverständlich sind wir auch im Endspurt mit dem ITO selbst.

AS: Vielen Dank für das Interview!

Das ICO

Für VALID plant Procivis ein ICO beginnend mit einem Pre-Sale ab Februar  2018. Der gesamte ICO Prozess wird 6 Wochen dauern. Der Hard Cap beträgt 25 Millionen USD und insgesamt werden 50% aller Token verkauft, wobei 30% dieser 50% im Pre-Sale mit einem Bonus von 25% veräussert werden. Interessierte Personen können auf valid.global weitere Informationen wie beispielsweise das Whitepaper beziehen. Informationen zum Bewerbungsprozess werden via Newsletter und Telegram Channel bereitgestellt. Die Menge an Pre-Sale Token ist limitiert und es ist für das VALID Team ein grosses Anliegen sicherzustellen, dass die richtigen Mitglieder der Community an diese Token kommt. Deshalb werden nur sorgfältig ausgewählte Personen die Chance erhalten zu partizipieren. Mit dieser Maßnahme wird sichergestellt, dass die richtigen Early Adopters zu VALID finden, welche primär an eine grosse Zukunft glauben und nicht aus Gründen wie kurzfristige Spekulationsgewinne teilnehmen möchten. Das ganze wird ähnlich wie beim modum Pre-Sale ablaufen. Nach dem Pre-Sale ist der Token für alle Investoren zugänglich und VALID bietet sogar eine ganz kleine Menge an Token mit dem gleichen Bonus wie im Pre-Sale an. Danach ist der Bonus zeitabhängig und nimmt wöchentlich ab. Gestartet wird mit einem Bonus von 20% in der ersten Woche. Das interessante ist dabei, dass ein Teil der nicht verkauften Hälfte der Tokens unter anderem an eine Stiftung übertragen werden, die ab 2021 die Weiterentwicklung von VALID leiten wird. Das gesamte Projekt ist also ein Non-Profit Unterfangen, bei dem 100% der Gebühren, welche Firmen für die personenbezogenen Daten zahlen, den Nutzern, sprich den Besitzer der Daten, zukommen.

Ich habe die Möglichkeit bekommen, 50 Whitelists unter den Lesern des Blogs zu verteilen. Diesbezüglich einfach als einer der ersten 50 eine Email an mich senden (UPDATE: Die 50 Plätze sind schon vergeben und auch für Tier 2 gibt es keine Plätze mehr. Die nächste Möglichkeit zu investieren wird über den Newsletter  von VALID angekündigt).

Wer mehr über VALID erfahren möchte kann sich hier das Whitepaper durchlesen. Außerdem veranstaltet VALID Roadshow Events, bei denen man Daniel Gasteiger treffen kann und einen ersten Blick auf den Prototypen des VALID Wallets werfen kann.

-Lukas Fiedler

Disclaimer – Hinweis auf Interessenskonflikt: Der Autor oder Teile des Autorenteams sind in die oben genannten Kryptowährungen selbst investiert oder werden in diese investieren.(Dies wird ab jetzt standardmäßig unter jedem Artikel erscheinen, da es sein kann, dass zu einem Zeitpunkt nach Veröffentlichung des Artikels investiert wurde).

Kommentare sind geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: